Carcassonne

Carcassonne, das Spiel des Jahres 2001, ist ein populäres und sehr beliebtes Brettspiel. Auf Grund dieser Beliebtheit kamen bereits ganze acht Erweiterungen die das Spielerlebnis auffrischen und verlängern und verbessern und auch ohne macht es nach 9 Jahren immer noch viel Spaß. Durch diesen Erfolg gab es sogar bereits drei neue Spiele von Carcassonne, alle mit einem etwas anderem Thema aber immer noch das gleiche geniale Spielprinzip das schnell die Tischplatte überfüllt. Mit KochMedia/DeepSilver veröffentlicht Hans im Glück auch diverse Video- und PC-Umsetzungen. Ende 2009 veröffentlichte Koch Media/DeepSilver das klassische Carcassonne inklusive dem MiniAddOn Fluss, ist im Spielmodul enthalten, für den Nintendo DS. Wie es sich spielt, liest Du in dieser Rezension.

 

Um das Brettspiel Carcassonne wurde für die DS Version eine Geschichte geschrieben. Diese handelt darum wie Carcassonne (eine französische Stadt) entstanden ist. Ein Baumeister kommt bei seiner Arbeit ums Leben, sein Sohn möchte in die Fußstapfen seines Vaters treten und diesen schweren Beruf selber ausüben und wendet sich an den ehemaligen Chef seines Vaters. Dieser stellt ihm dann zur Unterstützung einen älteren Lehrling zur Seite. Die Story wird im Kampagnen Modus mit kurzen Bildanimationen erzählt, der Text wird auf dem Touchscreen angezeigt.

 

Kartenlegen

Das Spielprinzip ist schnell erklärt. Es gibt eine Startkarte die offen auf dem Bildschirm liegt. Der Spieler der dran ist, bekommt vom DS eine weitere Landschaftskarte, gleicht eben dem Ziehen beim Brettspiel, diese kann er drehen und an der Stelle an der Startkarte anlegen wo es sich ergänzt. Wo Weg ist darf nur Weg abgelegt werden, wo Wiese ist darf nur Wiese angelegt werden und keine Stadt. Dies bietet eine hervorragende Grundlage für Strategien und man sollte aufpassen, dass man seine Stadt nicht zu groß baut, auch wenn dies mehr Punkte gibt beim Fertigstellen der Stadt. Das Spiel endet sobald alle Karten vom Stapel angelegt wurden und irgendwann sind auch die Karten weg die einem fehlen um die Stadt zu schließen. Es gehen dadurch viele Punkte verloren. Während eine geschlossene Stadt pro Karte zwei Punkte gibt, Karten mit Wappen geben noch mal zwei Punkte extra, erhält man für eine unfertige Stadt am Spielende nur ein Punkt pro Karte. Strategisch und vorausschauend sollte man auch die Wiesen beobachten, diese können am Spielende sogar dem letzten eine ordentlichen Punktebonus geben, so das er sogar dann den Führenden überholt.

Gesteuert wird das Spiel ausschließlich mit dem Touchscreen, der obere Bildschirm zeigt nur den Punkte-, Bauerstand und denjenigen an der gerade den Spielzug hat. Nur beim drehen der Teile kann man die Schultertasten R und L verwenden, jedoch auch das geht direkt über den Touchscreen. Bemängeln gibt es nichts, die Befehle werden ohne wenn und aber umgesetzt und zu keiner Zeit verzögert es sich. Leider konnte ich nach einem freien Spiel während des Endergebnissbildschirms nicht zurück zum Hauptmenü.

 

Technische Seite

Grafisch ist das Spiel hübsch anzusehen. Bei dem Brettspiel unterscheiden sich die Farben der Karten des Grundspiels zu den AddOns oft, was technisch bedingt ist. Das enthaltene Fluss AddOn hat auf jeden Fall im Spiel keine Farbunterschiede und gliedern sich gut zu den anderen Teilen ein. Die Spielkarten können in verschiedenen Settings verwendet werden. Entweder im hügligen Geländer, in der Wüste oder auf einer verschneiten Landschaft. 

Auch beim Sound ist Carcassonne nicht schlecht. Während des Spielens, spielt fröhlich eine Melodie vor sich hin. Auch wenn diese beim nachdenken auch gerne untergeht wird man die Musik ab und zu ausschalten. Dies kann man in den Optionen auch direkt im Spiel tun und nur die Soundeffekte laufen lassen, die natürlich auch ausgeschaltet werden können.

Langzeitmotivation

Carcassonne ist ein auf viele Mitspieler ausgelegtes Spiel und es verzichtet auch auf Freischaltbares. Die Langzeitmotivation des Spiels liegt ganz klar im Multiplayer und sollten keine anderen Nintendo DS in der Nähe sein so gibt es immer noch die CPU, die übrigens auf leicht nicht schlecht ist, sie ist eine Herausforderung. Die Story ist interessant und führt durch mehrere Spielpartien. Der Mehrspieler tut gut daran, dass nicht nur gemeinsame Partien mit Spielern die ebenfalls im Besitz des Spiels sind angeboten wird. Carcassonne unterstützt das Download-Spiel, so reicht ein Spielmodul für mehrere DS Konsolen, um den Mehrspieler nutzen zu können.

Ganz klar kann man sagen, diese Videospielumsetzung dieses Kult-Brettspiels ist gelungen. Kenner finden sich sofort zurecht und Anfänger werden ganz leicht das Spiel in der Kampagne erlernen. Mein Tipp, wenn euch das Brettspiel gefällt lohnt sich das Spiel, für die die das DS Spiel haben und es euch gefallen hat, lasst euch das Brettspiel nicht entgehen. Es ist für Jung und Alt gleichermaßen Interessant und regt an zu überlegen.