Die Sims Mittelalter

SMPiratenEdelleute logo SM logo

Bei Electronic Arts war 2011 das Jahr der Rollenspiele, wovon fast alle für jede Plattformen erschienen sind. Dragon Age 2 erschien Anfang März 2011, ein gutes Rollenspiel das leider unterschätzt wird inhaltlich, es gab Kingdoms of Amalur: Reckoning, gut das kam genau ein Jahr später, erschien jedoch noch im Geschäftsjahr 2011, ein Action Rollenspiel das sich sehr rund angefühlt hat und Ende März 2011 erschien Die Sims Mittelalter. Die Reaktionen zu diesem Spiel sind ebenso verhalten wie zu Dragon Age 2, die Gründe sind nachvollziehbar, aber wieso Die Sims Mittelalter doch den Kauf auch heute noch wert ist, möchte ich in meiner Rezession aufgreifen. Dragon Age 2 kommt dann ein andermal. ;-)

Anders heißt nicht schlechter...

Sims-Spieler sind häufig eher enttäuscht oder nicht interessant an Die Sims Mittelalter, da sie von einem Die Sims Spiel erwarten, dass es in der Regel einem die Freiheit lässt tun und lassen zu können was gerade beliebt, in Die Sims Mittelalter nur eben im Mittelalter und das dem Bau- und Kaufmenü eine Spielmechanik ergänzt wurde mit der man Burgen und Schlösser bauen kann. Die Sims Mittelalter besitzt aber leider keinen Baumodus mit dem man irgendwas bauen kann, alle Gebäude sind fertige Objekte die ähnlich wie RabbidHoles (= Bezeichnung für große Objekte im Spiel, in denen der Sim verschwindet, damit die dortdrinnen verrichtete Arbeit nicht dargestellt werden muss von den Entwicklern, dazu noch ein etwas anderen Baustil verwenden, als mit dem Baumodus erstellte Gebäude gebaut werden können) in Die Sims 3 funktionieren. Ähnlich wie einige Gräber in Die Sims 3 Reiseabenteuer und Die Sims 3 Late Night werden die Gebäude in Die Sims Mittelalter beim Betreten aufgeschnitten, um in das Gebäude einsehen und das Geschehen dort drinnen verfolgen zu können. Außerdem ist die Einführungskampagne mit ihren Mitteilungen, wie man die Benutzeroberfläche des Spiel und das Spiel steuert, pflicht, was in der Tat sehr störend ist, da man diese Einführungskampagne nach jeder Neuinstallation durchspielen muss. Leider haben die Entwickler bis zu letzt, diesen Zwang nicht ausschaltbar gemacht. Für Erstspieler, ob erfahrener Sims-Spieler oder nicht, ist die Einführung gar nicht schlecht, denn Die Sims Mittelalter versucht gar nicht einfach ein Die Sims im Mittelalter zu sein. Nachwievor ist der Alltag der gespielten Sims gewohnter Bestandteil des Lebens, aber er steht in diesem Spiel nicht als einziges im Vordergrund. Der Alltag sieht dabei von Sim zu Sim, also Held zu Held, ein wenig anders aus und hier beginnt Die Sims Mittelalter sich vom Stammhalter der Spielreihe loszusagen. Die gewöhnliche Spielmechanik, den Sim bei Laune zu halten, ist essentiell aber etwas vereinfacht, wohl um es nicht ganz schwer zu machen, denn es gibt nur noch zwei Bedürfnisbalken. Energie und Hunger, Sims müssen also essen und schlafen, alle anderen erfüllten Bedürfnisse werden als Launen gutgeschrieben, die die Konzentration des Sim steigern. Ähnlich wie es den Bedürfnisbalken Wohnen und Komfort ergangen ist, die sind auch nur noch gutgeschriebene Launen in Die Sims 3.

Harte Arbeit ist hart

Die Sims Mittelalter alle Räume im Spiel können individuell gestaltet werden

Eingeschränkt werden Sims-Spieler auch in der freien Berufswahl der erstellten Sims, denn jeder erstellte Sim wird speziell für einen Beruf erstellt. Aber bereits in der Einführung erklärt das Spiel einem, dass Berufe dem erstellten Sim ihren Rollenspielarchetyp zuweisen. Ja, Berufe stellen hier Rollenspielklassen (nachfolgend als Helden bezeichnet) bereit und diese Berufe, denen ein Sim nachgehen kann, sind in Die Sims Mittelalter wesentlich besser umgesetzt, um ehrlich es ehrlich zu sagen, denn der Spieler begleitet den Sim durch seinen Berufsalltag. Es gibt 10 Berufe, zu jeden Beruf gibt es einen Helden, also je Haushalt gibt es nur einen Sim. Für Familienspieler unter den Sims-Spielern also eine eher unvorteilhafte und unschöne Veränderung, ebenfalls ein Grund weshalb Die Sims Mittelalter öfters ignoriert wird, es gibt keinen Stammbaum, Kinder können nicht aktiv gesteuert werden und wie im Urspiel Die Sims können Kinder nicht altern, auch die Helden altern nicht. Möchte man mit einem Helden spielen muss man vorher eine Quest annehmen, diese kann man sich aus einer Liste auswählen, jede Quest kostet unterschiedlich hohe Questpunkte, zu jedem Bestreben, in diesem Beispiel das Bestreben 'Ein Neubeginn', gibt es Questpunkte, im ersten Bestreben sind es 50 Questpunkte, sind die Questpunkte aufgebraucht kommt es zu einem Finale, um das Bestreben abzuschließen und weitere freizuschalten. Bestreben könnte man auch als Hauptquest bezeichnen und Quests sind umfangreichere Herausforderungen aus Die Sims 3, mit dem Unterschied das Quests fester Bestandteils der Spielmechanik sind. Quests kosten 1 - 4 Questpunkte und hängen mit der Schwierigkeit der Quest zusammen. In der Questübersicht wählt man dann eine Quest aus, anschließend auf welche Art und dann mit welchem Helden man die Quest erledigen möchte. Viele Quests lassen sich auf unterschiedliche Art lösen oder spielen, es gibt Quests oder Herangehensweisen die einen bestimmten Helden erfordern, manchmal kann der Spieler aber auch den Helden frei wählen. Erst wenn diese Einstellungen getroffen wurden beginnt man mit dem eigentlichen Spiel. Die erste Quest, die zu dem eben auch Pflicht ist, führt die Heldenklasse Monarch ein. Dieser Held ist sehr zentral und tritt auch häufig als NPC in anderen Quests auf. Mit dem Monarchen lernt man das Spiel kennen und was es eigentlich von einem will beziehungsweise erklärt es einem was es genau sein will. Man nimmt entweder einen vorgefertigten Sim oder man tobt sich im Die Sims typischen Erstelle einen Sims-Modus aus und erstellt sich seinen eigenen Helden. Hier ist Die Sims Mittelalter doch wirklich sehr vorbildlich, der Held ist nicht vordefiniert, der Held kann wirklich unterschiedlichster Gesinnung sein, der Spieler kann ihm seinen persönlichen Stempel aufdrücken. Auch das Erstelle einen Stil-Werkzeug ist wieder dabei, das leider viel zu selten in Spielen verwendet wird. Sims können in diesem Spiel zwei Charaktermerkmale und eine Schwäche haben, also eine negative Charaktereigenschaft. Die Schwächen können im Spiel je nach Quest und Aufgabe auch manchmal von Vorteil sein, Stärken können manchmal auch ziemlich nutzlos sein. Das sorgt für Abwechslung. Im laufenden Spiel gibt es eine Menge zu erledigen. Erst muss man den Sim bei Laune halten, also seine Bedürfnisse erfüllen, um eine grundsätzliche Konzentration zu haben, ohne Konzentration werden sämtliche Aufgaben, ob Alltags oder Questaufgaben, sehr schwer zu erledigen sein dann sollte man dafür sorgen, dass der Sim auch sozialen Kontakt pflegt, je nach Charaktereigenschaften mal mehr mal weniger, und auch der Zerstreuung sollte der Sim nachgehen, also ein Buch lesen oder am örtlichen Volkssport dem Königsball nachgehen. Das hebt die Laune und damit die Konzentration. Ein weiterer, wichtiger Aspekt ist der Beruf den der Held ausübt, denn mindestens zwei Aufgaben (sowas wie die Wünsche in Die Sims 3) müssen am Tag erledigt werden, um die allgemeine Questleistung zu steigern bzw. auf höchsten Level zu halten (weshalb kommt später) und die Laune zu heben sonst gibt es Abzüge. Beim Monarchen heißt das, er muss sich Bittgesuche seiner Untertanen häufig anhören und auf dem Thron platz nehmen, Strategische Manöver am Kartentisch mit den Bediensteten des Schlosses durchgehen, Gesetze erlassen, die die Beziehung zu anderen Königreichen verbessern, aber auch verschlechtern kann, je nach dem was der Spieler gerade will oder die Quest erfordert, königliche Dokumente verfassen, Schuldsprüche erteilen und Strafen bestimmen. Zum Vorzug der Monarchen Klasse gehört, dass er wie die Berufe in Die Sims 3 praktischerweise 'Löhne' in Form von Steuern erhält. Die Monarchen Klasse ist dazu auch noch eine Kämpferklasse, das heißt er kann Rüstungen und Waffen tragen und er trägt diese nicht nur zur Zierde. Die Sims Mittelalter grenzt sich hier deutlich von seinem großen Bruder ab, indem es Rollenspieltypisch Konfliktarten unterstützt und diese auch bewaffnet darstellt. Der Monarch kann andere Kämpferklassen zu Duellen herausfordern oder auch zum letzten Duell herausfordern, mit dem Monarchen gibt es gleich zwei Arten einen anderen Sim effektiv zu töten was eine Seltenheit in der Reihe ist und auch eine Premiere, nicht das es auch im Stammspiel Möglichkeiten geben würde jemanden zu töten. Außerdem kann der Monarch im Wald jagen gehen, um sich selbst Nahrung zu beschaffen, anstatt diese im Dorfladen für Geld zu kaufen, auf Straßen patrouillieren, das ebenfalls die Beziehung zu anderen Königreichen verbessert, und im Wald patrouillieren. Alle drei Handlungen können kleine Nebengeschichten in Form von Texttafeln auslösen, in denen der Spieler häufig verfolgen kann was der Held auf seinem Weg erlebt und ggf. Entscheiden kann wie der Held agieren soll. Mal kann man ein bestimmtes Buch kaufen, mal erwartet einen eine Belohnung in Form von besonderen Materialien, Objekten oder zusätzlichen Launen, diese können positiv als auch negativ sein. Dann muss der Held sich auch der Hauptquest widmen, diese Aufgaben werden links neben dem Charakterportrait angezeigt, Treffpunkte und Zielpersonen werden außerdem am Bildschirm mit Symbolen markiert. Die Handlung wird über Texteinblendungen als Fenster und am Rand erzählt. Ist die erste Quest mit dem Monarchen erledigt, erhält die aktive Klasse Erfahrungspunkte, Simoleons und Königreichpunkte (KP), die Höhe der Belohnung hängt von der Questleistung ab. Bronze, Silber, Gold und Platin, je näher am maximalen Wert, desto höher die Belohnung. Mit den KP können neue Gebäude platziert werden, einige Gebäude wie die Mühle oder der Königsball Platz erhöhen den Wert des Königreiches, der Wohlstand des Königreiches wird in Bevölkerungsgesundheit, Kultur, Bildung und Sicherheit angezeigt, das Königsballfeld ermöglicht es zu dem eine Beschäftigung für Helden zu bieten, auch gibt es für dieses Gebäude einige Quests, andere Gebäude wie das Wirtshaus, der Magierturm oder die Schmiede schalten neue Heldenklassen frei.

Die schönen und unschönen Dinge im Leben der Sims

Eben bereits erwähnt gibt es in Die Sims Mittelalter Darstellung von Gewalt mit deutlichen Folgen, die unbewusst und vorallem bewusst angestrebt werden können. Es gibt dabei aber nur Einhandwaffen. Langschwerter, Schwertäxte, Degen, Säbel, Großschwerter und von jeder Waffe eine magische Variante, in der Regel mit zusätzlichem Feuerschaden. Um besser gerüstet für den Kampf zu sein, sollte man auch eine Rüstung dem Sim ausrüsten. Jedes Ausrüstungsteil hat Werte, Waffen Angriff und Gewicht und Rüstungen Verteidigung und Gewicht. Angriff bestimmt den Grundsätzlichen Schadenswert der Waffe, das Gewicht bestimmt wie schnell der Sim Ausdauer verbrennt im Kampf, also muss der Sim gemessen an seinen Kampffähigkeiten, die mit jedem Levelaufstieg verbessert werden, ein Gleichgewicht finden zwischen Gewicht der Waffe und Gewicht der Rüstung. Ist der Ausdauerbalken leer, ist der Kampf bereits für den Sim verloren. Ausdauer wird auch gebraucht, um Kampffähigkeiten wie 'Knaufschlag' oder 'Wirbelnder Angriff', die zusätzlichen Schaden am Gegner anrichten können, einsetzen zu können. Der Ausdauerverbrauch hängt auch von der Kampfhaltung ab, je öfter angegriffen wird desto mehr Ausdauer wird benötigt. Also, finde bei der Ausrüstung ein gutes Gleichgewicht um im Kampf effektiv zu bleiben. Der Verteidgungswert der Rüstung reduziert den ankommenden Schaden. Nicht jeder Held hat eine Kampfausbildung und nicht jeder muss oder kann zwingend eine Rüstung tragen. Neben dem Monarchen sind auch der Soldat in der Kaserne und auch der Spion im Spionentrakt des Schlosses, beide sind Bestandteil des königlichen Hofes und sind ebenso teilweise stimmberechtigt bei Gesetzen abzustimmen, dazu in der Lage Waffen zu tragen, der Spion aber kann keine Rüstung tragen. Mit einer Waffe, ob Klinge oder Zauberstab, können andere bedroht werden, um Geld zu erpressen. Neben tödlichen Duellen, oder einfachen  Übungskämpfen, dem Sparren, gibt es auch Gifte, mit unterschiedlichsten Auswirkungen, und mit dem ersten und leider einzigen Erweiterungspack 'Die Sims Mittelalter Piraten und Edelleute' wurden noch Verhörstühle hinzugefügt. Allerdings ist hier der beliebte Simshumor da, der das ein wenig Abschwächt in seiner Funktion. Entweder der Verhörte wird vom Verhörer mit schiefen Blicken beäugt, kitzelt ihn bis zum Anschlag, zeigt ihm eine leere, aber bedrohlich wirkende Box oder einen Käfig voll 'grausamer' Chinchillas. Weitere Tode können durch die Grube verursacht werden, Monarchen, Soldaten und Spione können andere Sims entweder an den Pranger stellen, wo andere Leute diese dann mit Eiern und Tomaten bewerfen können, oder in die Grube schicken in der eine gefährliche Kreatur lebt. Überlebt der Angeklagte diesen Kampf, kommt er mit offenen Wunden davon, ansonsten stirbt der Sim in der Grube und ein nett aussehender Mephisto Schauder stattet dem Königreich einen Besuch ab. Auch der Magier kann mit Zaubern anderen Sims schaden, es gibt sogar Quests und Questgeber die vom Magier verlangen, dass er eine bestimmte Person mit einem Zauber tötet. Auch die eher friedlich erscheinenden Klassen wie der Petrer Priester und der Arzt schlagen als Lösungsweg in einer Quest vor eine bestimmte Person zu töten. Ich finde es an dieser Stelle schon wichtig es zu betonen, dass Die Sims Mittelalter durch diese Mittel versucht sich von seinem großen Bruder abzugrenzen und trotzdem geht der Sims Humor eben nicht verloren, angesichts das zum Beispiel der Monarch Piraten und unangenehmen Gildenmitglieder ärgert, indem er einen Papageien auf diese hetzt und er beim Zusehen mit vorgehaltener Hand anfängt zu kichern. Außerdem während Die Sims ganze Zeit versucht Drogenkonsum, ob Alkohol oder Medikamente, kurz und knapp durch die Blume heraus zu beschreiben, ist Die Sims Mittelalter auch in diesem Punkt sehr direkt. Die Sims und auch die Quest- und Ereignisstexte tratschen darüber, dass einige Gruppen oder Personen vollgepumpt seien mit Rauschmitteln durch rauchen von Kräutern und es gibt allerlei Spirituosen, wie Grog und Rum, Weine und Biere. Diesbezüglich gibt es auch zwei negative Charaktermerkmale, Zügellos, der Sim braucht mehr als nur ein paar mal einem anderen Sim nette Worte zu flüstern das Bett ist gut genug dafür, und Trunkenbold, der Sim brauch täglich mehrfach seinen Krug Alkohol um glücklich zu sein. Nicht vergessen sei, dass es im Königreich zwei konkurrierende Glaubensrichtungen gibt. Die Petrische und die Jakobanische Kirche. Beide unterscheiden sich darin, wie sie sich präsentieren, um deren Konfliktpotenzial dazu noch wahrscheinlicher zu gestalten, stehen beide Glaubenshäuser direkt nebeneinander.

Es bleibt dem Spieler überlassen, ob die beiden Religionen koexistieren können oder sich wie böse Nachbarn verhalten.

Auf diese Art wirkt Die Sims Mittelalter sehr erwachsen, da es auch offen mit diesen Zuständen umgeht und wie gesagt es nicht in Euphemismen umschreibt wie es die Stammspiele tun. Noch mal zu den Klassen, der Schmied ist in meinen Augen so ziemlich die wichtigste Klasse nach dem Monarchen, denn der Schmied stellt in seinem Beruf, wie man es vermuten kann (^^), Waffen, Rüstungen und Werkzeuge her. Der Spieler ist in diesem Prozess effektiv beteiligt und muss aufpassen, dass das Objekt gelingt das hergestellt wird. Je höher das Level des Schmiedes desto schneller wird er mit der Herstellung fertig und besser ist die Qualität. Höhere Qualität bedeutet vorallem bei Waffen und Rüstungen, einerseits weniger Gewicht (mehr Ausdauer für den Kampf) und andererseits mehr Angriffs- und Verteidigungswerte. Auch stellt er die besonderen Waffen her, wie bessere Zauberstäbe, die es dem Magier gestatten zusätzliche Zauber zu erlernen, mehr als es sein aktueller Level erlauben, und die erwähnten Flammenwaffen, die aber erst hergestellt werden können, wenn es den Magier gibt der das nötige Level erreicht hat. Alle anderen Klassen, als der Monarch, müssen ihren Lebensunterhalt durch ihre Berufe erarbeiten, indem sie ihre Waren an den Mann oder Sim bringen. Nur so verdienen sie sich den Unterhalt um zu überleben und die Steuern zahlen zu können, zahlt man nicht die Steuern wird der Held an den Pranger gestellt was einen in der Mission zurückwerfen kann. Auch wenn die aktive Quest gerade nur einen Helden benötigt, kann sie davon profitieren, wenn es bereits mehrere Helden in der Spielwelt gibt die schon ausgebildet wurden. Wenn man eine Quest spielt in der man gleich mehrere Helden steuern darf, wird man auch merken weshalb Die Sims Mittelalter grundsätzlich erstmal nur erlaubt pro Haushalt nur einen Sim zu haben. Es erfordert schon etwas Mikromanagment, um einerseits die Quest zu erledigen und andererseits allen aktiven Helden in ihrem Alltagsberuf vorwärts kommen zu lassen, denn die Tagesaufgaben warten nicht lange. Um die Dinger herzustellen, die der Beruf  herstellen kann, benötigt es Ressourcen und Materialien, die man entweder teuer im Dorfladen kaufen kann (nicht empfehlenswert) oder selbst in der Spielwelt sammelt. Es gibt Erze, Steine, Blumen und Kräuter. Von Ressourcen abhängig sind der Schmied, der Magier, der Arzt und der Spion und nicht jeder kann jede Ressource selber beschaffen, Bärenfleisch kann man kaufen oder im Wald selber besorgen, der Schmied, dessen Hammer nicht als Waffe zählt,  kann jedoch nicht auf die Jagd gehen, daher braucht er andere Klassen die es ihm beschaffen. Es gibt viel zu tun und wie ich finde ist es nicht schlecht, dass es so ist. In Die Sims ging es immer schon um den Alltag, in Die Sims Mittelalter ist der Alltag aber grßtenteils anders als im üblichen Die Sims. Es ist aber manchmal nicht leicht dem zu folgen, weshalb Sims-Spieler darin ebenso einen Grund sehen Die Sims Mittelalter eher liegen zu lassen.

Mephisto Schauder, der Sensenmann in Die Sims Mittelalter.

Das Mittelalter ist wie gemalt

Technisch unterscheidet sich das Spiel von seinem Zeitgenossen Die Sims 3. Grafisch ist das Bild weniger bunt, aber nicht farblos. Die Kleider der Sims, vorallem der Narren, Kaufleute und Edelleuten, können in  den hellsten Tönen strahlen. Die Sims haben schönere und meines Empfinden nach realistischere Körpermodelle und Texturen, grundsätzlich haben männliche Sims Körperbehaarung und muskulöse Sims haben einen guten V-förmigen Oberkörper. Der Erstelle einen Sim-Modus bietet mehr Möglichkeiten das Gesicht anzupassen, zum Beispiel wird die Wange in Ober und Unterwange geteilt und verwenden unterschiedliche Regler, was die Erstellung indiviueller macht, was Die Sims 3 fehlt. Die Texturen des Spiels können zwar auch auf höchster Stufe nicht mit Fotorealismus mit halten, aber unterscheiden sich in ihrer gehobenere Qualität von den Spielen mit niederiger Grafikeinstellung. Mit meinem Minirechner, noch eine GeForce 950m beherrbergt und einem i5 Prozessor, kann ich das Spiel problemlos mit maximalen Einstellungen spielen. Während des Spielens läuft das Spiel wesentlich flüssiger, es ist weniger Ruckel anfällig. Sims bewegen sich zielstrebiger und intelligenter auf einander zu, wenn sie mit einander interagieren. Sie suchen sich gleich den bestmöglichsten Platz in näherer Umgebung, um ungestört sich zu unterhalten. Sollte es unvorhergesehen zu Störungen auf dem Weg kommen, macht sich der Sim gleich bemerkbar und bricht die geplante Handlung direkt ab, anstatt auf einer Stelle mit der Fußspitze auf und ab zu wippen und irgendwie in der Schleife festzustecken, bis der Sim in Die Sims 3 endlich sagt das er die Aufgabe nicht machen kann, weil etwas im Weg ist. Eine Lösung kann so schneller gefunden und umgesetzt werden. Die Musik besteht aus neu interpretierte Versionen der Musik aus Die Sims 3, allerdings nicht mit einem Orchester aufgenommen. Trotzdem ist die Musik schön, sie spielt auch im laufenden Spiel im Hintergrund, anders als in Die Sims 3. Leider ist auch Die Sims Mittelalter nicht in der Lage veraltete Grafiken aus dem Spielstand zu entfernen, so bläht sich der Spielstand nach wie vor unnötig auf, für jedes Porträt wird immer wieder ein neues Bild abgespeichert, was auf schwächeren Rechnern dazu führen kann, dass der Spielfluss anfängt über die Datenmenge häufig zu stolpern.


Für Rollenspielfans, Point&Clickfans und auch Die Sims Fans, die bereit sind Neues auszuprobieren und sich einzulassen in das was Die Sims Mittelalter sein will, ist das Spiel sehr zu empfehlen. Ich spiele Die Sims seit dem Erscheinen von Die Sims Urlaub total und noch nie hatte ich nach Die Sims so viel Spaß wie in Die Sims 3, Die Sims Mittelalter vereint viele Spielmechnaiken die mir Spaß machen. Klassenauswahlsystem, Textbasierter Spielfortschritt und Lebenssimulation. Dazu geht Die Sims Mittelalter, wie erwähnt, erwachsener mit Tod und anderen Lebenssituationen um als die anderen Die Sims Titel. Auch wenn sich das Spiel auf den Kaufmodus beschränkt, in dem man viele interessante Objekte findet, wie Throne, Feuerstellen und Spieluhren, aber er ermöglicht es zumindest Böden und Wände zu gestalten. Auf Origin und Amazon ist das Spiel als Bundel häufig im Angebot, der Kauf bringt einen einiges an guter Unterhaltung mit. Es ist schade, dass 'Piraten und Edelleute' bis heute das einzige Erweiterungspack geblieben ist, denn Die Sims Mittelalter hat mehr verdient. Zauber und Vögel sind hier auch, nach meinem Geschmack, schöner dargestellt und umgesetzt als in Die Sims 3 und anderen Ausgaben der Reihe. Ich kann das Spiel jedenfalls empfehlen.