Tatsunoko vs. Capcom Ultimate All-Stars

Das japanische Introlied heißt „Across the Border“ und damit wird Tatsunoko vs. Capcom Ultimate All-Stars passend beschrieben. Die Grenzen zwischen Anime und Game werden durchbrochen und Anime und Videospiel-Helden geben sich die Kante. Für viele Animefans und Gamingfans gehört das eine zum anderen dazu, Tatsunoko vs. Capcom trifft somit den Nagel auf den Kopf und beschert der Wii ein grandioses Beat'em Up. Vorgänger von Tatsunoko vs. Capcom wie Marvel vs. Capcom erfreuen sich bereits seit Jahren an Beliebtheit, für Marvel vs. Capcom steht sogar bereits Teil 3 ins Haus, und hier haben aber einen Punkt den man nicht außer acht lassen sollte. Die Superhelden aus den Marvel Studios kennt jeder irgendwie, allein Spider-Man und Iron Man sind Aushängeschilder für Marvel und durch die aktuellen Filme noch mal um einiges bekannter aber wer oder was ist Tatsunoko? Eine Firma mit eigenen Superhelden so viel wird man bei diesem Spiel wohl wissen, aber sonst?

Tatsunoko Production ist eine Animeproduktionsfirma die 1962 gegründet wurde. In den Jahren wurde Animes wie Gatchaman, SpeedRacer (die aller erste Animeserie in Deutschland) und Casshern (Casshan). Hier zu Lande wohl doch noch am bekanntesten dürfte die Serie Bob, der Flaschengeist sein. Bob ist jedoch nicht in dTer westlichen Version von Tatsunoko vs. Capcom enthalten. Tatsunoko zeichnet sich vor allem darin aus, wie Marvel im Westen, Superhelden Geschichten zu erzählen. Zum 40. Jubiläum 2005 wurde die neuste Heldenserie produziert, The Karas (auf deutsch Rabe)

Regenbogenpartie

Wie jedes Beat'em Up von Capcom ist das Gameplay in Tatsunoko vs. Capcom genauso im Spielhallenprinzip gehalten. Im Kampf stehen sich zwei Kontrahenten gegen über und geben sich die Prügel mit unterschiedlichsten Moves, die von Charakter zu Charakter sich unterscheiden. Jeder hat eine Lebensanzeige die vom Gegner muss man, ggf. bevor die Zeit abgelaufen ist, leeren. Um das alles noch etwas aus zu schmücken haben die Charaktere besondere Varianten ihrer normalen Angriffstechniken zu geben. So wird aus einem Ha-Do-Ken eine Art Super Ha-Do-Ken dieser richtet folglich mehr und öfters Schaden auf einmal beim Gegner an. Es wäre aber lästig und nicht mehr schön, wenn man diese Angriffe in einer Endlosschleife auf den Gegner einwirken lässt um dieses zu vermeiden gibt es eine Energieleiste am unteren Bildschirmrand, diese kann insgesamt bis zu 5 Mal auf einmal aufgeladen werden. Die Leiste füllt sich auf schneller auf, wenn man den Gegner ordentlich mit normalen Angriffen verprügelt, etwas langsamer wenn man selber kassiert. Wenn denn nun ein Kontrahent viele Schläge kassiert hat bleibt er bei leerer Trefferpunktanzeige liegen, das Spiel ist vorbei. Oder aber die Zeit ist abgelaufen, hier gewinnt dann derjenige der die größte Trefferpunktanzeige noch hat. Bisher klingt es wie ein Street Fighter nur das eine Gruppe Protagonisten von zwei Firmen die Hiebe oder auch Tritte regnen lassen. Die VS. Reihe zeichnet sich damit aus das es besonders bunt zu geht, das haben die bisherigen Titel gezeigt doch Tatsunoko vs. Capcom setzt einen oben drauf. So wie man eben die Animewelt im Westen oft kennt ist alles kunterbunt und erstrahlt in Regenbogenfarben. Die sogenannten Hypercombos sind je nach Charakter sehr stark in Szene gesetzt und versprühen sehr viel Farben. Mein Favorit ist übrigens Karas. ;-D

Tatsunoko vs. Capcom Ultimate All-Stars bietet fünf verschiedene Modi. Im klassischen Arcade Mode schlägt man sich von Stage zu Stage gegen die CPU, je nach eingestelltem Schwierigkeitsgrad wächst die Herausforderung. Auf Leicht hat man am Anfang leichtes Spiel, weil die CPU so gut wie nichts macht, gegen Ende gewinnt sie jedoch an Fahrt. Auf Schwer ist der Arcade Mode eine richtige Herausforderung. Der Endgegner, Yami, eine riesige Kugel, ist bereits auf Leicht keine leichte Nuss, weil dieser Gegner wie der Rest des Spiels sehr übertrieben auf euch einprügelt. Yami muss man dazu drei Mal hinter einander besiegen, wenn man eine Form besiegt hat gewinnt man etwas vom Trefferpunktanzeige zurück, aber komplett aufgefüllt wird sie nicht. Die dritte Form von Yami erinnert etwas an Meisterhand. Was mir in diesem Mode nicht gefallen hat war, dass man einem Zeitdruck bei der Charakterauswahl ausgesetzt ist, das Spiel gibt einen 1 Minute Zeit sich für zwei Charaktere zu entscheiden. Im Onlinemodus ist dies verständlich oder an einem Arcade Automaten und auch notwendig, aber beim Ein-Spieler Modus unnötig. Der Versus Mode bietet sich für 2 Spieler Duelle an. Es wird zu erst die Arena ausgesucht, dann die Kämpfer. Hier gibt es glücklicherweise keinen Zeitdruck, jedoch kann man auch hier seine Entscheidung nicht revidieren. Im Survival Mode bleibt einem nur begrenzte Gesundheit und mit der muss man so viele Gegner, hinter einander, wie möglich ausschalten. Im Time Attack Mode geht es darum so viele Gegner wie möglich in kurzer Zeit zu besiegen.

Mit dem Zweiten geht’s lustiger

In Tatsunoko vs. Capcom muss man bei der Charakterauswahl gleich zwei Kämpfer auswählen, denn in diesem Spiel spielt man im Tag-Team. Der Partner im Team kann auf Knopfdruck in den Kampf kurz angreifen und mit dem aktiven Kämpfer auf den Gegner einschlagen. Nach einem Schlag hüpft der Partner wieder aus dem Bildschirm und braucht eine Verschnaufpause bis man ihn wieder rufen kann. Während des Kampfes kann man jedoch auch den Kämpfer wechseln, sollte der aktuelle Kämpfer viel eingesteckt haben, kann dieser im Assistenten Modus etwas seine Trefferpunktanzeige auffüllen. Man übernimmt dann den zweiten Charakter dem Gegner eine Herausforderung bieten.

Neben den Capcom Befehlsketten für die normalen Angriffsarten, wie in Street Fighter, gibt es eine Befehlskette die eine individuelle Crossover Hypercombo auslöst. Hier bei setzen dann beide eine ihrer Hypercombo gleichzeitig ein. Wenn man seinen Charakter, oder auch seine Charakter, gut beherrscht, kann man in diesem Spiel sehr schnell übermächtig werden. Die Trefferpunktanzeige wird gesenkt und die Comboanzeige in die Höhe getrieben. Eine Angriffskette wird während eines Angriffs gezählt und wenn diese unterbrochen wird, wird ab 3 Angriffen Titel angezeigt. Diese gehen von einem kleinem YES! Bis zu einem Tatsunic und weiter. Mit manchen Charakteren ist es nicht schwer eine Combo aus 50 Schlägen hinzulegen, bei anderen ist es schwieriger. Jeder Charakter verfügt übrigens über drei verschiedene Hypercombos. Zwei etwas weniger starke und eine mächtige Hypercombo. Die Niedrigeren brauchen oft nur eine volle Energieleiste, die Mächtige braucht manchmal fünf volle Energieanzeigen.

Die Steuerung und der Online Modus

Auf der Wii hat es sich bei Beat'em Up doch irgendwie bewehrt alle Steuerungsmöglichkeiten in einem Spiel einzubauen, damit kann man auch jeden Spieler glücklich machen. Ich bevorzuge den Classic Controller, eine Abneigung gegen den Game Cube Controller habe ich jedoch nicht. Bei den Varianten mit der Wii Mote kommt auch die Bewegungssteuerung zum Einsatz. Harte Schläge werden durch einen Ruck der Wii Mote zur Seite durchgeführt. Bei den normalen GamePads kann man sich aussuchen ob man mit dem Steuerkreuz oder mit dem 3D-Stick zockt. Leider gibt es eine Problem mit dem Classic Controller, dieser wird bekanntlich an der Wii Mote angeschlossen und Tatsunoko vs. Capcom deaktiviert, bei angeschlossenem Classic Controller, diese nicht. Auf Grund des kurzen Kabels des CC kommt schnell mal an einen Knopf der Wii Mote und schon erscheint schon mal das Pausen Menü oder sonstige Ereignisse die nicht erwünscht sind. Jeder Spieler an der Konsole kann sich für eine eigene Variante entscheiden. Der Trainings Mode eignet sich hervorragend dazu den Controller auszuprobieren und sich mit ihm vertraut zu machen und ggf. mitten im Spiel die Steuerung seinen Wünschen anzupassen. Ebenfalls ist der Trainings Mode die praktische Lösung, um sich mit seinem Charakteren vertraut zu machen. Jeder Charakter ist anders und hat ganz andere Angriffe die eine andere Tastenkombination erfordert und nicht immer werden alle Moves in der Kommandoliste angezeigt.

Sollte vor Ort keiner sein der mit einem Tatsunoko vs. Capcom Ultimate All-Stars spielen möchte, gibt es noch den Online Modus. Das Spiel bietet die beiden Modi des Spaßes wegen Online zu spielen oder in Ranglisten sein Können zu versuchen. Der Spieler hat die Auswahl in welchem Teil der Welt er das tun möchte.

 Tatsunoko vs Capcom: Tekkaman, Ippatsuman, Batsu, Chun-Li

Die VS.-Reihe von Capcom ist eine wirklich schöne Idee und ich wünsche mir in Zukunft weitere Ausgaben für Nintendo Konsolen. Mit Tatsunoko vs. Capcom ist Capcom ein hervorragendes Beat'em Up der VS.-Reihe gelungen für die Nintendo Wii Konsole. Etwas DLC für TvC wäre eine kleine Würze für das Spiel und ist sehr wünschenswert. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste VS.-Spiel. Zum Abschluss dieser Review zu Tatsunoko vs. Capcom, hier noch mal das japanische Intro des Spiels.